Relativ neu auf dem Markt ist das sogenannte Litelok. Dieses Fahrradschloss sehen wir uns in unserem Litelok Test genauer an! Vorab möchten wir sagen dass wir sehr begeistert von diesem neuen Produkt sind. Litelok hat sich mit Ihrem Produkt auf die Fahne geschrieben: “Möglichst geringes Gewicht bei maximaler Sicherheit“.



Litelok Test – Warum Litelok?

Wie oben schon erwähnt ist das Litelok eines der leichtesten Fahrradschlösser mit einer sehr hohen Sicherheit. Unten haben wir noch ein Video das die Sicherheit gegen Bolzenschneider

untermauert. Doch was genau ist leicht? Das Litelok wiegt nur 1,1 kg und ist somit perfekt für längere Ausfahrten geeignet und auch für Rennräder sehr zu empfehlen. Dabei ist es auch eines der leichtesten Fahrradschlösser auf dem Markt. Trotz der großen Sicherheit bietet das Litelok eine sehr gute Flexibilität. Daher ist es einfach das Litelok in einer Tasche zu verstauen, ebenfalls kann es auch am Rad befestigt werden. Die hohe Flexibilität wird noch wichtiger wenn es darum geht das Fahrrad an einer Laterne oder ähnliche festzumachen. Durch die hohe Flexibilität haben Sie mehr Möglichkeiten das Fahrrad zu befestigen.

Im Litelok Test erfüllt es die Britischen Standard “Sold Secure” mit Gold. Das ist die höchste Sicherheitsstufe! Somit fällt es den Dieben sehr schwer das Schloss zu knacken. Der Standard besagt das es über 5 Minuten dauert das Schloss zu knacken bei folgendem Werkzeug im Einsatz:

  • Kabelschere
  • Bolzenschneider
  • Bügelsäge

Im Lieferumfang ist das Litelok mit 2 Straps Klettband, mit diesen kannst du das Litelok am Fahrrad befestigen. Um das Schloss zu öffnen werden 2 Schlüssel mitgeliefert. 1 Schlüssel dient als Ersatzschlüssel und sollte daher immer Zuhause gut aufbewahrt werden. Das ganze wird noch in eine Litelok Tasche Verpackt, somit fällt das Ergebnis beim Thema Verpackung und Zubehör in unserem Litelok Test sehr positiv aus.

Das Litelok ist derzeit in Deutschland fast nicht auffindbar. Falls Sie dennoch unbedingt ein Litelok haben möchten können Sie es importieren lassen. Dies ist auf der Homepage von Litelok möglich. Das Litelok kostet umgerechnet ca. 100€ (+ 25€ Import). Dann sind wir bei einem Gesamtpreis von ca. 125€. Somit haben wir auch den größten Nachteil des Litelok, der Preis. Am Ende des Litelok Test möchten wir Sie darauf hinweisen das wir trotz allem bei Punkt Sicherheit ein Faltschloss empfehlen würden. Aber ich denke das in unserem Litelok Test klar ist das sich das extrem leichte Schloss für hohe Ansprüche lohnen kann wenn es um das Verhältnis Gewicht zu Sicherheit geht.



Litelok knacken möglich?

Fahrradschlösser können generell immer geknackt werden. Viel wichtiger ist die Frage mit welchem Aufwand lässt sich das Litelok knacken. In unserem Litelok Test kamen wir zum Ergebnis das dies nur mit einer Flex möglich ist (in einer passablen Zeit). Mit einem Bolzenschneider ist es fast unmöglich das Fahrradschloss zu knacken, nur mit extrem viel Zeit. Diese hohe Zeit schreckt aber viele Diebe ab. Daher ist das Litlok in unserem Litelok Test nur zu empfehlen für alle die ein leichtes Fahrradschloss suchen.

Über Litelok

Litelok ist ein sehr junges Unternehmen aus London. Neil Barron und Will Riley haben aus einer Idee ein Innovatives Produkt erschaffen. Sie haben sich bei Kickstarter 2054 Unterstützer geholt die insgesamt ca. 277.287€ investiert haben. Am Ende haben Sie das Litelok Produkt so konzipiert das es mit allen anderen Fahrradschlössern gleich auf oder besser ist. Das Litelok ist vor allem für Rennräder interessant da es dort am meisten auf das Gewicht ankommt. Hier geht es zu Litelok…